Mit den Awards für CX-30 und MX-30 erhält Mazda bereits zum neunten Mal die höchste internationale Auszeichnung für gelungenes Produktdesign.

Gleich zwei Mal wurde Mazda beim diesjährigen Red Dot Design Award für gelungenes Produktdesign ausgezeichnet und zwar für den CX-30, der die neueste Mazda Design-Generation repräsentiert, und für den ersten rein batterieelektrisch betriebenen Mazda MX-30, der diesen September seinen Marktstart in Österreich feiert.

Die Formensprache des CX-30 entspricht der traditionellen japanischen Ästhetik von Schönheit durch Reduktion. Die Verfeinerung jedes einzelnen Elements unter Berücksichtigung des Weniger-ist-mehr-Prinzips findet sich beim CX-30 in einem klaren und schnörkellosen Design wieder, das dennoch den kraftvollen Charakter eines SUVs hervorhebt.

Mit dem MX-30 bringt Mazda im Herbst das erste rein batterieelektrisch betriebene Modell der Produktpalette auf den Markt. Das Design des Stromers orientiert sich ebenfalls an der neuesten Interpretation der preisgekrönten Kodo-Formensprache, übernimmt aber zusätzlich futuristische  Designelemente wie gegenläufig öffnende Freestyle-Türen.

Mit diesen beiden Auszeichnungen zählt Mazda somit zum neunten Mal zu den Preisträgern des renommierten Red Dot Awards. Neben dem CX-30 und dem MX-30 wurden in den letzten Jahren auch MX-5 RF und Soft Top, CX-3, Mazda2, die aktuelle und die Vorgänger-Generation des Mazda3 und der Mazda6 mit einem Red Dot prämiert. Dem neuen Mazda3 wurde 2019 die Ehre des „Red Dot: Best of the Best“ Awards für bahnbrechendes und visionäres Design zuteil. 

Der Red Dot Award wurde 1955 in Deutschland ins Leben gerufen und hat sich bis heute zum größten und prestigeträchtigsten Designwettbewerb der Welt entwickelt. Die internationale Jury aus Designern, Professoren und Journalisten hat die Gewinner in diesem Jahr aus insgesamt 48 Kategorien ausgewählt.